Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /srv/www/htdocs/web76/html/wp-includes/cache.php on line 36 Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /srv/www/htdocs/web76/html/wp-includes/query.php on line 21 Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /srv/www/htdocs/web76/html/wp-includes/theme.php on line 540 Ailas Weltreise

Back home

Posted in Allgemein by Aila on August 26th, 2008

Inzwischen bin ich schon seit einem Monat wieder zu Hause, lebe bei meinen Eltern aus den zwei Kisten, die ich als einzigen Besitz während der acht Monate des Reisens im Keller deponiert hatte. Der Alltag hat mich wieder. Alles ist im Prinzip gleich und doch so anders. Während ich letztes Jahr beim Arbeiten noch von der großen weiten Welt träumte, freue ich mich jetzt auf einen Neuanfang im Studentenleben, sofern sich demnächst meine Pläne eines Psychologiestudiums realisieren lassen.

Die Reiselust ist vorerst bezwungen, ich fühle mich sehr bereichert durch die Erlebnisse, Herausforderungen und habe vor allem vieles schätzen gelernt.

Zum Schluss möchte ich noch allen danken, die mich bei der Planung der Reise unterstützt haben, mir die Möglichkeit gegeben haben, dafür den finanziellen Hintergrund zu schaffen. Danke an alle, die mir während der Reise ein Dach über dem Kopf boten, mir Tipps gaben. Danke meinen Freunden, die mich in der Ferne begleiteten und meinen Eltern, die mich zu einem eigenständigen Menschen erzogen haben, Vertrauen in mich setzen und mir immer zur Seite stehen.

Die letzte Etappe

Posted in Malaysia und Singapur by Aila on August 25th, 2008

Bei grauem, bedrohlichem Himmel verabschiedete ich mich von Koh Phi Phi, das für fast eine Woche mein Zuhause geworden war, von meinen roommates, die alle noch seelig schlummerten und von Lotta, die einzig Wache, die in den letzten Tagen oft meine Wegbegleiterin gewesen war. Stürmisch ging es auf See zu. Ich schreckte alle paar Minuten aus meinem Schlaf hoch, den ich nicht verdrängen konnte, da die letzte Nacht lang geworden war und die Fähre nach Krabi früh ablegte.

Von Krabi ging es per Bus weiter. Nach drei Mal umsteigen, zehn Stunden Fahrt und der Bekanntschaft mit zwei Kanadierinnen, kamen wir nachts um zwei in Kuala Lumpur, Malaysia an. Wir entschieden uns für das nächst beste Hostel, das sich als Geheimtipp einer meiner früheren Reisebekanntschaften herausstellte und eine sehr familiäre Atmosphäre bot.

  Read on »

Das Land des Laechelns

Posted in Thailand by Aila on Juli 27th, 2008

In Bangkok gelandet, wieder einmal den Immigrationsprozess durchlaufen und auf der Suche nach einem fahrbaren und guenstigen Untersatz, der mich in die Stadt bringen wuerde, lief ich Summer zufaellig in die Arme. Sie hatte schon ein Hostel gebucht, ich hatte mich wieder fuer das altbewaehrte “Rumlaufen-und-Fragen” entschieden.

Wir trennten uns also mit dem festen Entschluss zusammen Shoppingtouren zu unternehmen. Den ersten Bus, der in die Stadt ging, verpasste ich, da ich meine Banknoten erst in Muenzen zerkleinern musste. Ein freundlicher junger Mann fuehrte mich dann zu zwei verschiedenen anderen Bussen, setzte mich hinein, fuhr selber auch mit und ich konnte kein einziges der Schriftzeichen auf dem Bus entziffern. Nichts war in kyrillischen Buchstaben ausgeschrieben und ich fuehlte mich etwas hilflos.   Read on »

Duftender Hafen

Posted in Hong Kong by Aila on Juli 27th, 2008

Gluecklicherweise hatte ich mein Hostel in Hong Kong schon von Sydney aus gebucht, denn es stellte sich heraus, dass die Suche nach einem Zimmer in dieser pulsierenden Metropole eine Herausforderung war. Ich musste trotz praeziser Adressangabe einige Zeit suchen, um das Hostel zu finden, das mehr nur ein Flur im 13. Stock einer grossen Mansion war. Die Zimmer waren winzig, die Betten kurz und die Dusche direkt in der Klokabine, die die Groesse eines Kleiderschrankes hatte.Das Gebauede war marode und man sah, wie der Zahn der Zeit daran genagt, wie die Witterung ihre Spuren hinterlassen hatte. Der Blick in den Innenhof hinunter eroeffnete einem die Geheimnisse der Waescheleinen. Trat man ins “Freie”, wurde man von stark befahrenen Strassen, verpesteter Luft und hohen Betonkloetzen mit blinkender Leuchtreklame empfangen. Meine Beschreibungen moegen sehr negativ klingen, doch es ist eine einzigartige und ueberwaeltigende Erfahrung sich durch diesen Grossstadtjungle zu schlagen.   Read on »

Sydney, Goon und Partyleben

Posted in Australien by Aila on Juli 13th, 2008

Sydneys Peakhour hiess uns willkommen. Das heisst, wir schafften es gerade rechtzeitig zum Rushhourverkehr nach Syndey herein zu fahren. Wir brauchten alleine eine Stunde um in die Innenstadt zu kommen, dann mussten wir uns zusaetzlich noch in den Einbahnstrassen zurechtfinden und unseren Weg nach Newtown machen, wo unsere WG sein sollte.
Dort angekommen parkten wir in einer kleinen Seitenstrasse, in der Hoffnung dort im Halteverbot keinen Strafzettel zu bekommen, denn die kosten gleich 70 Dollar. Schwer beladen marschierten wir zu unserer WG, die, wie sich herausstellte, keine WG, sondern ein ueberteuertes Hostel war, das groesstenteils, dem Anblick nach zu urteilen, Junkies beherbergte.
Etwas frustriert riefen wir Josyph an und fragten, ob wir doch bei ihm unterkommen koennten.
Er freute sich sogar ueber die unerwarteten Umstaende und wir goennten uns gemeinsam ein Essen beim Italiener.   Read on »

Brisbane nach Sydney

Posted in Australien by Aila on Juli 13th, 2008

Brisbane, welcome in Brisbane. Und ins naechstbeste Hostel, das von dem Wort Qualitaet nicht viel gehoert hatte.
Wir blieben aber nur drei naechte, machten uns dann auf gen Sueden, diesmal die Ostkueste abwaerts.
Wieder hatten wir uns einen Wickedvan gemietet. Er hiess Shazam und hatte eigenartige Comicgestalten auf seiner Aussenseite. Mit ihm konnten wir uns nicht so gut identifizieren, wie mit Duff. Anstatt des Spruches: Alcohol - the cause of and solution to all my problems, der die Hintertuer Duffs zierte, prangten jetzt die Worte: When we talk to god we are praying, when god talks to us we are scizophrenic.
Naja, auch er begleitete uns zuverlaessig und liebevoll die naechsten zwei Wochen. Unsere erste Station war Surfers Paradise.
Dort wohnte eine Bekannte Josyphs, ebenfalls eine Kolumbianerin, wie er selbst, die uns anbot in ihrer WG zu schlafen.
In einem Apartment, das fuer vier Bewohner vorgesehen war, mitten im Zentrum der touristischen, Las Vegas aehnlichen Stadt, waren sieben Leute untergebracht, so dass der Mietpreis fuer jeden einzelnen ertraeglich wurde.
Es waren sehr lustige zwei Tage. Wir gingen gemeinsam Salsa tanzen, kochten, lachten viel, sahen Filme. Uns standen sogar Sauna und Swimmingpool in dem Building zu Verfuegung.   Read on »

Red Center

Posted in Australien by Aila on Juli 13th, 2008

Gut gelandet und zu geizig 15 Dollar fuer einen Airportshuttle auszugeben, fragte ich nach einer Mitfahrgelegenheit und wurde sofort mitgenommen. Ich traf mich mit Cedar und Marie in der Innenstadt, wir kreeirten unsere eigenen Sandwiches und liefen durch Alice Springs, einer kleinen, ziemlich uninteressanten Stadt, mitten in der Wueste.
Im Stadtkern sind viele Aborigines anzutreffen, meistens unter Drogen- und oder Alkoholeinfluss. Das gute an Alice Springs es ist immer angenehm warm, regnet so gut wie nie und man kann sich schlecht verlaufen.   Read on »

Canberra, Melbourne und die Kueste aufwaerts

Posted in Australien by Aila on Juli 13th, 2008

Auf dem Weg zum Flughafen bemerkte ich, dass ich zwei meiner Bankkarten irgendwo auf der Strecke gelassen hatte, goennte meinen Eltern also einen naechtlichen Anruf und bat sie, meine Karten sperren zu lassen.
Wieder sass ich im Flugzeug und die paar Stunden in der Luft kamen mir wie eine Ewigkeit vor.
In Sydney entschied ich mich fuer die billigere, dafuer aber kompliziertere Variante zu meinem, schon zuvor gebuchten Greyhound nach Canberra zu kommen: Der oeffentliche Nahverkehr. Die Zeit zu Umsteigen war grosszuegig bemessen, dachte ich, was sich als zu gutglaeubig erwies, denn schon im ersten Bus stand ich im Stau und das war erst der Anfang.   Read on »

Backpacking bei den Kiwis

Posted in Neuseeland by Aila on Mai 8th, 2008

In Neuseeland kam das erste Mal ein richtiges Backpackerfeeling auf, zwar die ersten drei Tage ohne Rucksack, dafuer aber mit umso mehr Hostelbekanntschaften, die mir das Warten versuessten. Ich zog also die erste Zeit mit Mitreisenden um die meist haesslichen Betonbloecke Aucklands. Es wurde viel geredet, gekocht, Party gemacht.
Der Abschied nach drei Tagen fiel sogar etwas schwer, obwohl mich an der Stadt nichts reizte.
Per Bus gelangte ich nach Roturua, einer kleinen Stadt, ebenfalls auf der Nordinsel, deren Wahrzeichen heisse Quellen und Geysire sind. Das Zimmer im Hostel teilte ich mir mit zwei deutschen Maedels, die dort arbeiteten und umsonst wohnten. Noch am Tag meiner Anreise bekam ich eine Tour zu den Geysiren und das Erlebnis war das viele Geld wert, das fuer solche Touristenatraktionen verlangt wird. In allen   Read on »

Sunshine city - San Francisco

Posted in USA by Aila on April 2nd, 2008

Mit getrennten Fluegen kamen Matze und ich in San Francisco Airport an, wo wir erst einmal eine geschlagene Stunde und zwei Aufrufe brauchten, um uns zu finden. Schon im Vorraus hatten wir uns um eine Schlafmoeglichkeit ueber couchsurfing gekuemmert und kamen spaetnachts in der WG an, wo wir die naechsten zehn Tage verbrachten. Die Bewohner waren sehr locker, genossen gerade ihre Uniferien in vollen Zuegen und schienen nicht so viel wert auf Reinlichkeit zu legen.  Wir verbrachten unsere Zeit teilweise mit Rumgammeln im Park oder in Cafes, schliefen bis Nachmittags, um dann bis spaet nachts beim Hawaiianer um die Ecke Burger zu essen   Read on »